Jugendclub Screen

Kontakt:

AWO Schüler- und Jugend-Treff “JC SCREEN“
Herrmann Koch Strasse 12
07768 Kahla

Leiter: Lutz Zorn
Tel.: 036 424 – 78 412
Fax: 036 424 – 78 413
jc-screen@awo-shk.de

Besucher

Unser Schüler- und Jugendtreff „JC SCREEN“ steht allen Schülern und Jugendlichen im Alter von 6 bis 27 Jahre offen für ihre Freizeitgestaltung, Anliegen und Probleme. Oft bringen sie ihre Freunde, ausnahmsweise jüngeren Geschwister oder Eltern, Großeltern mit. Oder uns besuchen Schülergruppen für Schul- oder außerschulische Projekte, z.B. Klassenfeten.

Team

Der JC SCREEN ist Bestandteil der Jugendkompetenzregion Süd des Saale-Holzland Kreises – den Gemeinden des Südliches Saaletals und der Stadt Kahla. Unser trägerübergreifendes Team besteht im Kern aus

  • einem Jugendsozialarbeiter in der Gebietsjugendpflege ( Blitz e.V.)
  • einem Jugendsozialarbeiter im Sport ( Kreisportbund SHK e.V. )
  • einem Jugendsozialarbeiter für Ausbildung/Beruf/allg. Fallmanagement ( Jaklaro – Projekt d. Bildungswerk Blitz e.V. )
  • einem Schulsozialarbeiter der angrenzenden Regelschule,

die zeitweise in den Öffnungszeiten und zu Sprechstunden,  Aktionen, Projekten und Teamberatungen im Schüler- und Jugend- treff als Ansprechpartner vor Ort sind, und  einem Jugendsozialarbeiter/Einrichtungsleiter.

Wir arbeiten in Kooperation mit weiteren Einrichtungen, Schulen, Vereinen, Initiativen, Projekten, Institutionen, Beratungsstellen

  • für Sucht- und Drogenprobleme des Wendepunkt e.V.
  • für Schulden der Arbeiterwohlfahrt in Hermsdorf
  • für Kinder, Jugendliche und Eltern des DRK in Kahla,
  • Jugendamt, Jugendgerichtshilfe, Kinder- u. Jugendnotdienst
  • Jobcenter, Berufshilfe
  • AWO Landesjugendwerk Thüringen

Haus

Seit 1991 gibt es unsere Einrichtung als Jugendtreff mit einer räumlichen Erweiterung im Jahr 2000, dann als Schüler- und Jugendtreff. Auf ca. 150 Quadratmetern findet man fast alles, was ein Jugendclub haben sollte. Raum für aktive und passive Freizeitgestaltung, Internet, Billiard, Tischtennis, Kicker, Dart, X-Box, Wii und ein großes Spieleregal mit Spieleklassikern und -highlights. Und natürlich lassen sich die Räume verwandeln für Aktionen, Projekte, wie für Workshops, Partys, Disko, Konzert, Film, Theater…

Ein Jugendbistro – eine kleine Küche – gibt es für den Cluballtag und für Projekte. Für anonyme Gespräche und Beratungen gibt es einen Beratungs- und Schutzraum.

AWO Jugendclub Screen
AWO Jugendclub Screen
AWO Jugendclub Screen
AWO Jugendclub Screen
AWO Jugendclub Screen
AWO Jugendclub Screen
previous arrow
next arrow
ArrowArrow
Slider

Außenbereich

Das Außengelände bietet Platz für Outdooraktivitäten, wie Tischtennis, Streetball, Grillecke, Sonnenwiese und Aktionen. Und wenn der Platz mal nicht ausreicht, nutzen wir Möglichkeiten in der Stadt und in der Umgebung z.B. Sporthallen, Freibad, u.s.w.

Öffnungszeiten

Wir öffnen unser Haus in der Regel Montag bis Freitag nach der Schule/in den Ferien von 14.30 – 19.30 Uhr oder zu Ferien/Aktionen, Projekten bereits ab 7.30 Uhr oder länger je nach Situation und Aktion.

Verpflegung

In unserem Jugendbistro gibt es kleine Imbiss-/Getränkemöglichkeiten für den Alltag. Zzu bestimmten Aktionen, Projekten wird in unserer Miniküche gemeinsam gekocht, gebacken, gebraten.

Kosten

Da wir ein „Offenes Haus“ der Kinder- und Jugendarbeit sind, ist die Nutzung unserer Freizeit- und Sozialangebote, wie Besuch des Treffs, alle Spiele, Internet, Beratung kostenlos.  Eintrittsgelder für Konzerte, Disko`s und Teilnehmerbeiträge/Eigenanteile für Aktionen z.B. für Ferienaktionen sind angepasst/geringer, Beantragung/Förderung über Teilhabe ist möglich (wir helfen gern) und nicht immer gefordert.

Pädagogische Arbeit

Als „Offenes Haus“ in der „Offenen Kinder- und Jugendarbeit“ richtet sich unsere Arbeit hauptsächlich an die Zielgruppe der Kinder und Jugendlichen im Alter zwischen 6 und 27 Jahren.

Diese begleiten und fördern wir in ihrer Entwicklung mit unseren Angeboten und Leistungen im Freizeit- und Sozialbereich zum Erwachsenen mit unseren Arbeitsprinzipien Offenheit, Vorurteilsfreiheit, Parteilichkeit, Chancengleichheit, Freiwilligkeit, Interessen- und Lebensweltorientierung, Beteiligung und Einbeziehung, Übertragung von Verantwortung und Motivation. Beziehungs-, Vertrauens-, Bildungs- und Integrationsarbeit sind für uns die Schlüssel für die Vermittlung und Ausstattung unserer Jugendlichen mit Handlungs- und Sozialkompetenzen zur selbständigen Bewältigung ihres Lebens als  selbstbestimmte, eigenverantwortliche, gemeinschaftsorientierte Persönlichkeiten.

Unser Handlungsansatz ist die „Hilfe zur Selbsthilfe“. Wir verstehen uns als Interessenvertreter, Partner, Vermittler für unsere Kinder- und Jugendlichen, bieten FreiRaum und FreiZeit neben Elternhaus und Schule zum sich Ausprobieren, Beteiligen und daran Wachsen.