Kinder- und Jugendhaus „Sicor“

Kontakt

AWO Kinder- und Jugendhaus „Sicor“ Eisenberg

Einrichtungsleiterin: Daniela Neumann
Tel. 036691 / 838 008
Fax: 036691 / 838 009
d.neumann@awo-shk.de
kjh-sicor@awo-shk.de 

Haus

Die neu erbaute, ebenerdige und barrierefreie Einrichtung wurde im August 2018 eröffnet. Das Haus verfügt über 2 getrennte Gruppenbereiche mit jeweils eigener Küche, Wohn- und Funktionsräumen. Zudem hat jedes Kind ein eigenes, helles Zimmer. In jeder Gruppe befinden sich zwei behindertengerechte Zimmer, behindertengerechte Bäder sowie ein zusätzlicher Aufenthaltsraum. Hier gibt es die Möglichkeit für Spiel, individuelle Förderung, Gespräche oder Rückzug.

Kinder- und Jugendhaus „Sicor“
Kinder- und Jugendhaus „Sicor“
Kinder- und Jugendhaus „Sicor“
Kinder- und Jugendhaus „Sicor“
Kinder- und Jugendhaus „Sicor“
Kinder- und Jugendhaus „Sicor“
Kinder- und Jugendhaus „Sicor“
Kinder- und Jugendhaus „Sicor“
Kinder- und Jugendhaus „Sicor“
Kinder- und Jugendhaus „Sicor“
Kinder- und Jugendhaus „Sicor“
Kinder- und Jugendhaus „Sicor“
Kinder- und Jugendhaus „Sicor“
previous arrow
next arrow
previous arrownext arrow
Slider

Außenbereich

Auf ca. 1870 m² Freifläche gibt es viel Platz zum Spielen und Toben. Für die kleinen Kinder gibt es einen Sandkasten, Rutschen und auf gepflasterten Wegen die Möglichkeit, mit verschiedenen Fahrzeugen zu fahren. Den größeren Kindern steht ein Spielgerüst mit Rutsche und Klettermöglichkeiten zur Verfügung. In unserem Garten können Obst, Gemüse und Kräuter angebaut werden.

Zielgruppe und gesetzliche Grundlagen

Mit dem Kinder- und Jugendhaus „Sicor“ wurde ein stationäres Betreuungsangebot geschaffen, in dem junge Menschen sowohl mit Erziehungshilfebedarf (nach SGB VIII §§ 27,34) als auch mit seelischer Behinderung (nach SGB VIII § 35a) sowie geistigen oder körperlichen Behinderungen (gem. SGB XII § 53, 54 i.V.m. §75 ff. SGB IX n.F. (BTHG)) gemeinsam in einer Gruppe leben.

Aufnahme finden Mädchen und Jungen…

… mit Erziehungshilfebedarf gemäß

  • § 27,34 SGB VIII
  • § 35a SGB VIII
  • 41 SGB VIII

…mit geistiger oder körperlicher Behinderung gemäß

SGB XII §§ 53, 54; i.V.m. § 75ff. SGB IX (BTHG).

Die Kinder und Jugendlichen leben in zwei Gruppen mit jeweils 7 Plätzen.

Gruppe „Zwerge“: 1-10 Jahre

Gruppe „Teens“:    ab 11 Jahren

Lage

Eisenberg als Kreisstadt, verkehrsgünstig an der A9 Berlin – München und der B7 gelegen, ist die größte Stadt des Saale-Holzland Kreises und Sitz der Kreisverwaltung und des Landrates. In Eisenberg gibt es zahlreiche, auch integrative Kindertagesstätten, zwei Grundschulen, eine Regelschule sowie ein Gymnasium. In unmittelbarer Nähe in Hainspitz befindet sich das Staatliche Förderzentrum (Lernen, Emotional-soziale Entwicklung, Sprache) und in Hermsdorf das Förderzentrum mit dem Schwerpunkt geistige Behinderung. In Bad Klosterlausnitz befinden sich die Holzlandwerkstätten (WfB).

Team

Der individuelle Bedarf der Kinder und Jugendlichen mit und ohne Behinderung macht unterschiedliche Qualifikationen im Kinder- und Jugendhaus „Sicor“ notwendig. SozialpädagogInnen, ErzieherInnen, HeilerziehungspflegerInnen und HeilpädagogInnen begleiten und unterstützen die Kinder und Jugendlichen bei allen Anforderungen des Alltags. Ergänzt wird das Team durch BA-StudentInnen und PraktikantInnen, sowie einer Hauswirtschaftskraft.

 Pädagogische Arbeit

Unsere Arbeitsweise ist gekennzeichnet durch eine konsequente, ergebnisorientierte Hilfe- und Teilhabeplanung und Betreuungsplanung sowie eine regelmäßige Rückmeldung über den Stand und die Ziele der Arbeit mit dem Kind/ Jugendlichen und dessen Familie. Durch das Bezugsbetreuersystem soll Beziehungskontinuität erreicht werden. Bei unseren Zwergen steht die Förderung altersentsprechender Handlungen und Handlungsmöglichkeiten zur Bewältigung altersentsprechender Aufgaben im Fokus des Alltages. Es finden heilpädagogische Angebote zur Kompensierung von Entwicklungsdefiziten statt. Wichtig ist ebenso eine Ressourcen- und lösungsorientierte Familienarbeit. Mit den Teens werden Sozial- und Handlungskompetenzen erarbeitet und gefestigt. Sie erhalten Unterstützung und Anleitung bei der Bewältigung altersentsprechender Aufgaben und der Sicherung ihrer individuellen Bedürfnisse. Die Kinder und Jugendlichen erhalten Förderung zur größtmöglichen Selbstständigkeit, sozialen Integration und Partizipation.